CHAMÄLEON + ONJALA OBSERVATORY DeepSky SITEMAP
HOME CHAMÄLEON
 
« zurück zur Startseite Nebulae Großes Bild laden (1800 x 800 Pixel   3500 x 1700 Pixel) Objektbeschreibung
NGC 6193 und NGC 6188 - ein Sternentstehungsgebiet im Sternbild Ara (Altar)
 

 
Objektbeschreibung:

NGC 6193 ist ein sehr junger offener Sternhaufen des Typs Trumpler-Typ II 3P. Er umfasst ca. 30 Sterne, die das Zentrum der Sternassoziation Ara OB 1 bilden. Eine Sternassoziation nennt man eine größere Gruppierung von lose gebundenen Sternen, die sich noch nicht vollständig von ihrem ursprünglichen Entstehungsort wegbewegt haben.

Im Zentrum von Sternhaufens steht ein Sternenpaar, die beiden blauen O-Riesensterne HD 150135 und HD 150136. Letzterer ist ein spektroskopischer Doppelstern mit einer bestätigten dritten Komponente in einer äußerst exzentrischen Umlaufbahn. Von der Erde aus ist dieses Sternsystem gerade noch mit dem bloßen Auge sichtbar. Das Sternsystem ist eines der massivsten in unserer Galaxie. Die drei Komponenten besitzen jeweils 64, 40 und 35 Sonnenmassen und leuchten 100.000 mal heller als unsere Sonne. Die Sterne von NGC 6193 sind sehr jung, nicht älter als 3 Millionen Jahre.

NGC 6193 hat einen scheinbaren Durchmesser von ca. 15 Bogenminuten und steht in einer Entfernung von ungefähr 4.200 Lichtjahren zum Sonnensystem. Daraus folgt ein realer Durchmesser von ca. 15 Lichtjahren. Erstmalig beobachtet wurde der Sternhaufen von James Dunlop im Jahr 1826.
 
NGC 6188 (RCW 108) - asoziiert mit NGC 6193 - ist ein riesiges Sternentstehungsgebiet, eine so genannte H-II Region, die hauptsächlich aus Wasserstoffgas besteht. Die extrem heißen O- und B Sterne von NGC 6193 ionisieren das Wasserstoffgas des Nebels und bringen es zum roten Leuchten. Der Hauptteil des Nebels (Bildmitte) wird wegen des starken Kontrast zwischen hell und dunkel im englischen Sprachraum auch als Rim-Nebel bezeichnet. Die intensive ultraviolette Strahlung und heftige stellare Winde der Sterne von NGC 6193 sind maßgebend für die Entstehung vieler neuer Sterne in der H-II Region.

Besonders interessant ist der kleine rote Nebel - einer Sanduhr ähnlich - GN 16.36.2.02. Wo im sichtbaren Licht unserer Aufnahme gerade 3 Sterne sichtbar sind, können Großteleskope im infraroten Licht etwa 40 massereiche O- und B Sterne nachweisen, die noch von Wasserstoffgas verdeckt sind. Erstmals beobachtet wurde der hellste Teil der H-II Region im Jahr 1836 von John Herschel.

« Hier oder auf das Vorschaubild klicken zum Laden einer Darstellung mit einer Objektbeschriftung.
Unser aktuelles Bild zeigt nur den zentralen Teil von NGC 6188. Die gesamte Region und zusätzlich den bipolaren Nebel NGC 6164/65 eines der seltenen Wolf-Rayet Sterne zeigt das Mosaik, aufgenommen im Jahr 2009 mit einem 6 Zoll Refraktor des Rooisand Observatorys. Der bipolare Nebel liegt im Sternbild Norma. Entdeckt wurde NGC 6164/65 mit einem 18 Zoll Spiegelteleskop von John Herschel am 1. Juli 1834.

» Hier oder auf das Vorschaubild klicken zum Laden eines großen Bildes.


zurück zum Seitenafang
 
« Das Bild links zeigt einen Größenvergleich zum Vollmond. Hier oder auf das Vorschaubild zum Laden einer großen Darstellung klicken.

Zu beiden Objekten existieren viele umfangreiche wissenschaftliche Publikationen. Eine Liste finden Sie hier.

Sonne Mond Sonnensystem DeepSky Weitwinkel Verschiedenes Spez. Projekte