CHAMÄLEON + ONJALA OBSERVATORY DeepSky SITEMAP
HOME CHAMÄLEON
 
« zurück zur Startseite Galaxien Großes Bild laden (1800 x 1800 Pixel) Objektbeschreibung
NGC 5128 - Centaurus A
 

 
Objektbeschreibung:

Centaurus A ist eine der außergewöhnlichsten Galaxie am südlichen Sternhimmel, sowohl in Ansicht als auch in ihren vielfältigen Strukturen. Mit einem Abstand von "nur" 11 Millionen Lichtjahren steht sie dem Sonnensystem sehr nah und ist deshalb eine der am besten erforschten Galaxie außerhalb der lokalen Gruppe. Zusammen mit Messier 83 bildet Centaurus A das Zentrum einer nahen Galaxiengruppe außerhalb der lokalen Gruppe.

Sie ist unser Milchstraße die nächstgelegene Radiogalaxie und die dritthellste Radioquelle am Himmel. Nach wie vor herrscht bei Astronomen Uneinigkeit über ihren morphologischen Typ, wobei ein Teil der Forscher sie als elliptische Galaxie vom Typ E(p), ein anderer Teil als linsenförmige Galaxie vom Typ S0 klassifiziert. Ihr charakteristisches optisches Merkmal ist dabei das deutlich sichtbare, "verbogene" Staubband, das die Galaxie durchquert.

Klar scheint zu sein, dass Centaurus A vermutlich das Resultat der Verschmelzung einer großen elliptischen Galaxie mit einer kleineren Spiralgalaxie vor einigen hundert Millionen Jahre ist. Als Indiz hierfür gilt das spektakuläre Staubband, welches sich quer durch die gesamte Galaxie zieht. Zudem lässt sich in bestimmten Spektralbereichen eine "spiralige Struktur im Kernbereich nachweisen. Durch die Kollision und Verschmelzung wurde eine heftige Sternentstehungsphase ausgelöst und zudem wurden Gasmassen aus ihren ursprünglichen Bahnen abgelenkt und sammelten sich teilweise um ein Schwarze Loch im Zentrum. Vermutet wird im Zentrum ein Schwarzes Loch mit der Masse von 55 Millionen Sonnenmassen. Der aktive galaktische Kern, der von diesem Staubband verborgen wird, emittiert einen Großteil der hochenergetischen Strahlung und auch der Radiostrahlung. Zudem ist Centaurus A eine starke Quelle von Röntgen- und Gammastrahlung.

Der gewaltige Energieausstoß von Centaurus A kommt von Gas, das in das zentrale Schwarze Loch fällt. Teile von diesen Gasmassen werden in zwei gegenüberliegenden Jets mit einem beträchtlichen Teil der Lichtgeschwindigkeit vom schwarzen Loch wieder ausgestoßen. Die Details dieses Prozesses sind noch unklar. Die Jets wechselwirken mit dem umgebenden Gas und beeinflussen wahrscheinlich die Rate der Sternentstehung der Galaxie.

Entdeckt wurde Centaurus A am 4. August 1826 von James Dunlop. Er nahm das Objekt in seinen "Catalogue of Nebulae and Clusters of Stars in the Southern Hemisphere observed in New South Wales" auf. Als starke Radiogalaxie wurde Centaurus A im Jahr 1949 von John Bolton, Bruce Slee und Gordon Stanley klassifiziert.

 
 
« Das Bild links zeigt eine Kompositaufnahme von NGC 5128, die auch die Keulen und Jets zeigt, die von dem zentralen Schwarzen Loch der Galaxie ausgehen. Das Bild stellt Daten zusammen dar, die aus drei verschiedenen Instrumenten gewonnen wurden, die in unterschiedlichen Wellenlängenbereichen arbeiten. In orange sind Submillimeterdaten mit einer Wellenlänge von 870 Mikrometern dargestellt, die mit der LABOCA-Kamera am APEX-Teleskop aufgenommen wurden. Röntgendaten vom Chandra-Satelliten erscheinen in blau. Die Aufnahmen im sichtbaren Licht stammen vom Wide Field Imager (WFI) am MPG/ESO 2,2-Meter-Teleskop auf La Silla in Chile und zeigen Hintergrundsterne und das für diese Galaxie charakteristische Staubband nahezu in Echtfarben.

Credit: ESO/WFI (Optical); MPIfR/ESO/APEX/A.Weiss et al. (Submillimetre); NASA/CXC/CfA/R.Kraft et al. (X-ray)



Hier oder auf das Vorschaubild zum Laden eines großen Bildes klicken.

Sonne Mond Sonnensystem DeepSky Weitwinkel Verschiedenes Spez. Projekte