CHAMÄLEON + ONJALA OBSERVATORY DeepSky SITEMAP
HOME CHAMÄLEON
 
« zurück zur Startseite Nebulae Großes Bild laden (1800 x 1200 Pixel   Bildausschnitt 2500 Pixel) Objektbeschreibung
NGC 2070 - der Tarantelnebel in der großen Magellanschen Wolke
 


Bild mit einigen NGC - Objektbezeichnungen und der Position der Supernova 1987 A laden (1800 x 1200 Pixel)
 
Objektbeschreibung:

NGC 2070 - der Tarantelnebel in der großen Magellanschen Wolke

NGC 2070, auch 30 Doradus oder Tarantelnebel genannt ist die Bezeichnung eines in der Großen Magellanschen Wolke im Sternbild Schwertfisch (Dorado) gelegenen sehr hellen Emissionsnebels. Er ist das größte bekannten Sternentstehungsgebiet in der lokalen Gruppe und trotz seiner Entfernung von ca. 170.000 Lichtjahren schon in kleinen Fernrohren zu sehen.

Der scheinbare Durchmesser beträgt etwa 30 x 20 (das entspricht in etwa dem Vollmonddurchmesser mit dem bloßen Auge gesehen) Bogenminuten, das sind in etwa 1.000 Lichtjahre (Kernbereich). Stände der Tarantelnebel in unserer Galaxis an Stelle des Orionnebels, würde er ein Viertel des Himmels bedecken und wäre sogar bei Tageslicht sichtbar. Er verdankt seinen Namen der Anordnung seiner hellsten Nebelflecken, die ein wenig den Beinen einer Spinne ähneln.

 
Insgesamt enthält 30 Doradus Gas von etwa 500 Millionen Sonnenmassen. Im Kernbereich von NGC 2070 eingebettet liegt ein sehr junger offener Sternhaufen mit der Bezeichnung R 136. Diese Sterne regen den gesamten Nebelkomplex zum Leuchten an. Er beinhaltet einige der jüngsten und massereichsten bekannten Sterne. Der kompakte Sternhaufen Hodge 301 trägt einen Teil zur Ionisation des Nebelkomplex bei.

Der Stern mit der Bezeichnung R 136 a1 ist Teil eines ganzen Clusters von jungen, massereichen und extrem heißen Riesensternen und nur ca. 1 Million Jahre alt. Mit 256 Sonnenmassen und einer Größe von 35-fachem Sonnendurchmesser ist er der größte bekannte Einzelstern. Zwei weitere gigantische Sterne mit zusammen 150 Sonnenmassen stehen ebenfalls im Kernbereich von R 136.

Erstmals erwähnt wurde der Tarantelnebel im Jahre 1751 vom französischen Astronomen Nicolas Louis de Lacaille. Er katalogisierte das Objekt als normalen Stern und gab ihm die Katalogbezeichnung 30 Doradus


« R 136, CDK 17 bei f = 2.350mm, EOS 40 DA, 6 x 120 Sek.
» Der "Superstern" R 136 a1 im Zentrum des Tarantel Nebels. Das Bild zeigt eine "uralte" CCD Aufnahme von uns, die im nahen Infrarot aufgenommen wurde. Sie zeigt den Kernbereich von 30 Doradus und den Stern R 136 a1. Die Wellenlänge des IR Kantenfilters lag bei ca. 870nm, die Brennweite bei knapp 3.000mm (Celestron 11 im Primärfokus), weitere Bilddaten sind nicht mehr verfügbar.

Weitere Aufnahmen der Region von uns finden Sie hier ...

Sonne Mond Sonnensystem DeepSky Weitwinkel Verschiedenes Spez. Projekte

 
All Images and all Content are © by Franz Hofmann + Wolfgang Paech