CHAMÄLEON + ONJALA OBSERVATORY DeepSky SITEMAP
HOME CHAMÄLEON
 
« zurück zur Startseite Sternhaufen Nova- Carinae aufgenommen mit Pentax 75
Nova Carinae aufgenommen mit Astro Physics EDFS
Nova Carinae aufgenommen mit PlanWave Astrographen
Objektbeschreibung
NOVA CARINAE 2018 - ASASSN-18fv
 


Großes Bild ohne Novamarkierung laden 1800 x 1200 Pixel  —  Großes Bild mit Novamarkierung laden 1800 x 1200 Pixel
 


Großes Bild laden 1800 x 1200 Pixel  —  Großes Bild mit Novamarkierung laden 1800 x 1200 Pixel
 


Großes Bild laden 1800 x 1200 Pixel  —  Großes Bild mit Novamarkierung laden 1800 x 1200 Pixel
 
Objektbeschreibung - Nova Carinae 2018 mit der vorläufigen Bezeichnung ASASSN-18fv

Die Nova Carinae wurde auf Aufnahmen vom 20 März 2018 mit einem Teleskop des Projekts "All Sky Automated Survey for SuperNovae" (ASAS-SN) entdeckt. ASAS ist ein System von mehreren automatisierten, webgesteuerten Teleskopen, die über die ganze Erde verteilt stehen, so dass der Himmel sowohl von der nördlichen- als auch von der nüdlichen Hemisphere überwacht werden kann. Das System wird hauptsächlich zur Suche von Novae, Supernovae und anderen Ereignissen bei denen astronomische Objekte ihre Helligkeit in kurzer Zeit verändern.

Zum Zeitpunkt der Entdeckung war die Helligkeit der Nova heller als 10. Größenklasse. Der Stern steht knapp westlich des großen Carina Sternentstehungsgebiets NGC 3372 und direkt südlich des Sterns HD 92 063 der 5. Größenklasse. Die Himmelskoordinaten der Nova Carinae (Epoche J 2000) lauten: Rektazension: 10h 36m 13s und Deklination: -59° 35´55".

Wir hatten das große Glück, dass einer von uns (Paech) vom 21.3. bis zum 20.4 in Namibia war. Trotz der noch herrschenden Regenzeit konnten an zwei klaren Nächten einige gute Bilder der Nova Carinae aufgenommen werden.
 
Eine Nova ist ein explosiver Helligkeits- und Strahlungsausbruch in einem engen Doppelsternsystem. Auslöser ist typischerweise eine thermonukleare Explosion auf der Oberfläche eines Weißen Zwergsterns der auf Grund seiner hohen Gravitation Materie von einem Begleitstern in einer Akkreditionsscheibe ansammelt (siehe Abbildung links, Quelle Wikipedia). Details solcher Ausbrüche sind derzeit weitgehend noch ungeklärt. Die Helligkeit steigt bei einem solchen Ereignisses innerhalb weniger Tage um das Millionenfache an.

Der Begriff Nova leitet sich von dem lateinischen Ausdruck "stella nova" (neuer Stern) ab und geht auf den von Tycho Brahe geprägten Namen einer Beobachtung eines Tychonischen Sterns im Jahr 1572 zurück. Er bezieht sich auf das plötzliche Auftauchen eines vorher nicht sichtbaren sternähnlichen Objektes am Himmel. Als Nova wurde bis zur Mitte des 20. Jahrhunderts jede Art eines Helligkeitsausbruchs von einem Stern mit einem Anstieg zum Maximum in einem Zeitraum von Tagen bis Jahren und einer Rückkehr zur Ruhehelligkeit innerhalb von Wochen bis Jahrzehnten bezeichnet.


Heute werden viele unterschiedliche Novaeerscheinungen unterschieden, so zum Beispiel:
Hypernovae, rote Novae, Röntgennovae, Zwergnovae und viele mehr.

Spektroskopische Beobachtungen des Sterns vom 21. März zeigen ein starkes, stellares Kontinuum und schmale Emissionslinien die darauf hin deuten könnten, dass es sich bei diesem Ereignis nicht um eine klassische Nova handelt, die aber auch nicht endgültig ausgeschlossen werden kann. Der Stern scheint zum Carina Nebelkomplex zu gehören und so könnte das Ereignis auch ein starker Ausbruch eines sehr jungen Sterns sein.

Was genau der Auslöser des Helligkeitsanstieges war, werden erst spätere Beobachtungen zeigen. Aufnahmen des Satelliten GAIA der Position vor dem Ausbruch zeigen einen Stern der 20. Größenklasse. Am 21 März war die Helligkeit bereits auf die 6.5 Größenklasse angestiegen.

Spannend wird es sein bei unserer Rückkehr nach Onjala im Juli 2018 die Region der Nova erneut aufzunehmen. Vielleicht ist bis dahin von den professionellen Astronomen auch geklärt, ob es sich um eine klassische Nova oder ein weitaus exotischeres Ereignis handelt.

Sonne Mond Sonnensystem DeepSky Weitwinkel Verschiedenes Spez. Projekte